Lange Beine und ein schönes Gesicht sind wichtige Voraussetzungen, um als Model Karriere zu machen. Doch welche Eigenschaften brauchst du eigentlich noch, um bei professionellen Agenturen oder Plattformen zu punkten? Wir stellen dir die wichtigsten Auswahlkriterien vor.

 

1. Körperliche Voraussetzungen

Die richtige Körpergröße und die passenden Maße sind essenzielle Standards, die jedes Model erfüllen muss. Aber welche genauen Vorgaben gibt es eigentlich?

Das perfekte Einstiegsalter für Female Models liegt zwischen 14 und 23 Jahren. Für den Laufsteg solltest du eine Mindestgröße von 1,72 Metern haben und höchstens 1,82 Meter groß sein. Die körperlichen Idealmaße liegen bei 86-60-80, ein wenig Spielraum gibt es natürlich immer. Besonders wichtig sind auch deine Proportionen, wie lange Beine und eine schlanke Taille. Außerdem solltest du regelmäßig Sport machen und dich ausgewogen ernähren, um fit und gesund zu sein.

Und sonst? Ein ordentliches Erscheinungsbild ist das A und O für deinen professionellen Auftritt – schließlich zählt der optische Eindruck zuerst. Gepflegte Haare und reine Haut gehören ebenso dazu wie schöne weiße Zähne. Achte darauf, möglichst natürlich beim Casting zu erscheinen und dich nicht hinter massenweise Make-up, falschen Wimpern oder Extensions zu verstecken. Weniger ist auch in diesem Fall mehr.

 

2. Charakter und Ausstrahlung

Du bringst alle körperlichen Voraussetzungen mit? Perfekt – deine körperlichen Merkmale sind jedoch nur die halbe Miete. Für eine Karriere im Modelbusiness ist deine Persönlichkeit nämlich mindestens genauso wichtig. Um bei einer Agentur zu landen oder Kunden zu überzeugen, musst du dich gut vor ihnen präsentieren können. Du solltest also eine gesunde Portion Selbstbewusstsein mitbringen, ohne affektiert zu wirken. Eine positive Ausstrahlung und eine offene Art sind die perfekten Türöffner, auch ein wenig Schauspieltalent ist in diesem Job nicht verkehrt. Sei immer neugierig, experimentierfreudig und vor allem gut gelaunt – selbst dann, wenn ein Tag einmal nicht so gut läuft.

Wer genug Selbstvertrauen hat, kann in der Regel gut mit Kritik umgehen – und auch das wirst du im Modelbusiness lernen müssen. Die Branche ist hart umkämpft und oft bekommt nur eine Bewerberin den heißbegehrten Job. Du warst wieder nicht erfolgreich? Die Stimmung am Set war alles andere als freundlich? Das Shooting lief nicht reibungslos? Das alles kann dir im Modelalltag passieren, sollte dich aber nicht demotivieren – Aufstehen und Weitergehen lautet die Devise. Nimm dir konstruktive Kritik lieber zu Herzen und überlege dir, was du beim nächsten Mal besser machen kannst.

 

3. Gespür für das Business

Modeln ist ein knallhartes Business, das sollte jedem klar sein. Mit bestimmten Eigenschaften kannst du dir den Arbeitsalltag ein wenig erleichtern. Dazu zählen Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität und vor allem Belastbarkeit. Du wirst oft sehr früh aufstehen, trotzdem erst spät nach Hause kommen und zwischendurch stundenlang auf deinen Einsatz warten. Ungewöhnliche Arbeitszeiten sind in dem Job bereits vorprogrammiert.

Selbstdisziplin und Organisationstalent helfen dir dabei, dein kleines Business zu führen und den Überblick zu behalten – zum Beispiel dann, wenn an einem einzigen Tag viele verschiedene Castings stattfinden. Um solche Stresssituationen professionell zu meistern, brauchst du außerdem innere Ruhe und Gelassenheit.

 

4. Social Skills

Wie in vielen Jobs ist auch beim Modeln das Networking ein wichtiger Punkt. Viele Kontakte zahlen sich aus, um in der Szene Bekanntheit zu erlangen und empfohlen zu werden. Neue Möglichkeiten ergeben sich auf diese Weise oft wie von selbst. Einzige Voraussetzung: Du bist kontaktfreudig, gehst gerne auf Menschen zu und magst es, dich zu unterhalten. Mit Sicherheit lernst du in der Branche viele spannende und kreative Persönlichkeiten kennen, die mit der Zeit vielleicht sogar Freunde werden.

Kommunikativ zu sein hilft dir auch bei Shootings oder anderen Jobs, um Leuten positiv im Gedächtnis zu bleiben. Außerdem sind verschiedene Fremdsprachen von Vorteil. Während Englisch Pflicht ist, sind auch weitere Sprachen wie Französisch oder Italienisch gefragt – vor allem dann, wenn du gerne im Ausland arbeiten möchtest. Es lohnt sich also doch, im Schulunterricht aufzupassen …

 

5. Schönheit ohne Makel?

Nobody’s perfect – der Spruch kommt nicht von ungefähr und gilt natürlich auch in der Modelbranche. Gerade im Beautybereich sind zwar oft klassische Schönheiten und kommerzielle Typen gefragt, dennoch achten viele Agenturen auch auf kleine Besonderheiten. Du hast eine niedliche Zahnlücke, abstehende Ohren oder unzählige Sommersprossen? Gerade diese Merkmale verschaffen dir einen Wiedererkennungswert und könnten genau deshalb dein Vorteil sein.

Generell passen die wenigsten Models zu jedem Bereich in der Branche. Du bist zu klein für den Laufsteg? Das muss kein Hindernis sein, vielleicht ist Werbung dann genau das Richtige für dich. Wichtig ist nur, die eigene Nische zu finden. Ikonen wie Kate Moss zeigen, dass feste Vorgaben sowieso nicht immer zählen, schließlich ist sie mit 1,70 Metern eines der berühmtesten Models weltweit. Diversität ist auf dem heutigen Modelmarkt gefragter denn je und auch Plus-Size-Models erobern immer öfter den Laufsteg. Ausnahmen bestätigen eben die Regel.