Der Winter ist jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung. Trockene Heizungsluft und klirrende Kälte sorgen für spröde Haut, die geliebten High Heels müssen im Schuhschrank bleiben und die Feiertage machen es nicht einfach, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Heute zeigen wir euch, worauf ihr als Model in der kalten Jahreszeit besonders gut achten solltet.

 

High Heels und Glatteis vertragen sich nicht

Keine Frage, beim Casting sind High Heels Pflicht, schließlich setzen sie deine langen Beine perfekt in Szene. Auf dem Weg zu Terminen solltest du auf die hohen Hacken jedoch lieber verzichten, denn bei Eis und Schnee auf den Straßen kann es schnell zu kleinen Missgeschicken kommen und du möchtest die Wintersaison doch sicherlich nicht mit Gipsbein auf dem Sofa verbringen?

 

Zum Glück gibt es auch in diesem Jahr wieder jede Menge warme und stilvolle Alternativen, flache Schuhe sind nämlich nicht nur als Sneaker cool. Diese Trends für den kommenden Winter sind mit flachen Absätzen mindestens genauso schick wie hohe Schuhe und sorgen dafür, dass du garantiert immer festen Boden unter den Füßen hast: Cowboystiefel oder derbe Schnürboots, Stiefeletten mit Glitzerapplikationen, Samt in sämtlichen Ausführungen, die Farbe Rot – gerne auch in Lackleder oder Overkness, die mit Endlosbeinen auch als flache Variante super aussehen.

 

Sport wird ins Studio verlegt 

Glühwein, Plätzchen, Lebkuchen – in der Adventszeit ist es gar nicht so einfach, all den kleinen Leckereien zu wiederstehen. Gerade an den Feiertagen gehört ein bisschen Schlemmen einfach dazu und ist ausdrücklich erlaubt. Umso wichtiger ist es jedoch, dass du dich mit den passenden Workouts weiterhin fit hältst, um in Form zu bleiben. Potenzielle Kunden halten in dieser Zeit nämlich ganz und gar keinen Winterschlaf und du solltest ständig bereit für das nächste Casting sein. Doch was tun, wenn die liebste Joggingroute auf einmal eingeschneit ist?

 

Natürlich kannst du jetzt im Fitnessstudio ab aufs Laufband, um dort wie gewohnt deine Ausdauer zu trainieren. Das Studio bietet allerdings den Vorteil, dass du nebenbei auch neue Sportarten ausprobieren kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit Crunning, HIIT oder Floatfit? Diese Kurse halten dich nicht nur fit, sondern sorgen ebenfalls für mehr Abwechslung beim Training. Denke daran, dir mit Workouts wie Yoga oder Pilates auch ein wenig Ruhe zu gönnen.

 

Gesunde Ernährung im Winter

Regelmäßiges Training ist essenziell, um das ganze Jahr über in Form zu bleiben. Aber auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle und ist mit ein wenig Umstellung im Winter genauso abwechslungsreich wie im Sommer. Ganz oben auf den Speiseplan gehören natürlich viel Obst und Gemüse, denn die enthaltenen Vitamine stärken die körpereigene Abwehr und sagen Erkältungen den Kampf an. Saisonale Sorten sind besonders gesund, weil sie ohne lange Lager- und Transportzeiten auskommen und viele wertvolle Inhaltsstoffe enthalten. Bei Gemüse ist das zum Beispiel Kürbis, Chicorée, Wurzelgemüse oder Kohl, Winterfrüchte sind Äpfel, Birnen, Granatäpfel oder Trauben. Rote Obstsorten wie Beeren wirken antioxidativ und sorgen für einen schönen gesunden Teint.

 

Winterblues? Nicht mit uns! Wenn sich die Sonne schon nur selten zeigt, kannst du dir zu Hause einfach mit den richtigen Lebensmitteln deine tägliche Dosis Vitamin D besorgen. Fisch, Eier, Avocado oder Pilze schmecken nicht nur super, sondern wirken sich auch positiv auf deine Stimmung aus. Perfekt sind im Winter außerdem Nüsse, die dich mit Aminosäure munter machen. Viel Wasser und ungesüßter Tee versorgen den Körper von innen mit Feuchtigkeit.

 

Die Haut auf Winterzeit

Im Herbst muss nicht nur die Uhr auf Winterzeit umgestellt werden, auch deine Haut braucht jetzt eine Veränderung. Während im Sommer leichte Cremes und Texturen reichen, muss die Pflege im Winter reichhaltiger sein. Der Wechsel zwischen warmer Heizungsluft in der Wohnung und Eiseskälte vor der Haustür bringt deine Haut nämlich schnell aus dem Gleichgewicht und sorgt für Trockenheit und Rötungen. Welche Produkte eignen sich also im Winter?

 

Reichhaltige Cremes auf Ölbasis schützen die Haut vor dem Austrocknen, zusätzlich kannst du hochkonzentrierte Öle oder Seren unter deiner Tagespflege verwenden, um den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen. Auch die Foundation darf jetzt etwas cremiger und deckender sein, um leichte Rötungen und Unebenmäßigkeiten perfekt zu kaschieren. Achte darauf, ein oder zwei Nuancen heller als im Sommer zu wählen, wenn du einen blassen Winterteint hast. Deine Tagescreme sollte unbedingt weiterhin UV-Schutz enthalten, denn die Strahlung schadet unserer Haut auch im Winter. Handcreme und Lippenpflegestift gehören jetzt in jede Handtasche, damit sie auch unterwegs immer gepflegt aussehen.

 

Good Hair Day im Winter

Wenn draußen die Temperaturen sinken, werden Mützen wieder zum Lieblingsaccessoire. Sie halten nicht nur mollig warm, sondern geben jedem Look das gewisse Etwas. Einziger Nachteil: Die Haare werden beim ständigen Auf- und Abziehen strapaziert und an großes Styling ist unter einer Mütze sowieso nicht zu denken. Mit ein paar Tricks kannst du fliegenden Haaren und Co. jedoch einfach entgegenwirken.

 

Wie immer ist Vorsicht besser als Nachsicht, deshalb solltest du deine Mähne schon bei der Wäsche mit Intensivkuren, Seren oder Ölen eine Extraportion Pflege gönnen. Föhne deine Haare anschließend mit kalter Luft und achte darauf, dass sie richtig trocken sind. Es gibt nichts Schlimmeres, als mit von der Mütze plattgedrückten Haaren beim Termin zu erscheinen. Verwende Stylingprodukte beim Föhnen nur in Maßen oder sogar erst, wenn du am Ziel angekommen bist, damit die Haare unter der Mütze nicht verkleben. Anti Frizz Spray hält fliegende Härchen im Zaum. Lange Haare solltest du im Winter so oft wie möglich zum Dutt eindrehen, um splissige Spitzen durch die Berührung mit Schals oder Mantelkrägen zu vermeiden.